Startseite Onlineshop Impressum Kontakt
Kerzen Albertshauser seit 250 Jahren

2005 wurde die Firma Albertshauser 250 Jahre. Mehr über uns erfahren Sie im Kapitel 'Chronik'

zum Onlineshop

Rund um die Uhr shoppen

Anlässlich unseres 250. Geburtstags haben wir vollkommen neue Online-Shops für Endverbraucher, Wiederverkäufer und Kirchen eröffnet.

Valid XHTML 1.0! Valid CSS


250 Jahre Kerzen Albertshauser


Historische ZugbankIm Anno 1755 gründete der Lebzelter und Wachsmacher Angelsbrucker in der Jesuitengasse in Augsburg eine Wachszieherei.

Nach dessen Tod erwarb der Lebzelter Anton Riedel am 25. April 1766 dieses Anwesen und führte die Wachszieherei bis 1777.

Dann verkaufte er am 13. Mai 1777 Haus und Firma an den Wachsmacher Xaver Steinle.

Am 2. Januar 1785 heiratete der Wachsmacher Franz Josef Bacher aus Neresheim die Witwe Maria Anna Steinle, geb. Schmalholzin; und übernahm die Leitung des Geschäfts nebst Anwesen.

Nach dem Tod von Franz Josef Bacher heiratete der Wachsmacher Bernhard Münch um 1818 die Witwe Franziska Bacher.
Ihm war am 26. Januar 1806 die Meistergerchtigkeit als Lebzelter erteilt worden. So konnte er nach der Ehelichung die Firma führen.

Am 22. August 1833 übernahm Lorenz Günther, ein Schwiegersohn von Benrhard Münch, die Firma nebst Haus.

Nach seinem Tod folgte der zweite Schwiegersohn Münch's, der Wachsmacher Lorenz Nüssler aus Eichstätt. Er führte die Firma bis 1873 fort. Im Jahre 1870 verlegte er die Wachszieherei in das Anwesen Äusseres Pfaffengässchen 2, Augsburg.

Bei ihm lernte sein Neffe Hannibal Edgar Albertshauser aus Eichstätt das Wachszieherhandwerk. Nach seinen Gesellenjahren in Görz und Brixen wanderte er nach Südamerika aus und baute dort eine Stearinfabrik auf. An Malaria erkrankt, kehrte er 1872 nach Deutschland zurück und übernahm 1873 die Firma seines Onkels Nüssler.
1893 ließ er das Anwesen in der Bahnhofstrasse 18 1/4 ,Augsburg, bauen. Dorthin zog er mit Wachszieherei und Verkaufsgeschäft.

Sein Sohn Otto Albertshauser erbte 1908 die Firma, baute sie aus und führte sie bis 1952.
1910 erweiterte er das Programm um die Plastilinfabrikation.

1952 überschrieb er die Firma seinem Sohn Edgar, der die Firma bis 1982 fortführte.

1982 übernahm sein Sohn Hans die Firma. 1984 erfolgte der Umzug der Firma in den Neubau Messerschmittring 48, in Königsbrunn.
1994 erweiterte er mit einer Halle für Büro und Verkauf.

Handwerkstradition

So wurden Wissen und Fertigkeitern von Generation zu Generation bis auf den heutigen Tag weitergegeben.
Deshalb verknüpfen wir heute alte Handwerkstradition mit moderner Fertigungstechnik. Auf diese Weise können wir Ihnen hochwertige Produkte aus Wachs zu vernünftigen Preisen anbieten.
in der Bildergalerei sehen Sie die Entwicklung unseres Handwerks von einst bis heute.

Zugmaschine

Als Meisterbetrieb sind wir Mitglied der Bayr. Wachszieherinnung
Sehen Sie sich auch diese Seite an, hier gibt es viele interessante Infos über die Kerze.